Last night a DJ saved my life. Wie Musik das Leben besser macht

Musikalisch-philosophische Tagung in der Musikschule Fürth


Was macht Musik mit uns und gibt es humanistische Musik? Wir sprechen über Musik und machen Musik - in Diskussionsrunden, Workshops und mit Bühnenprogramm.

Unser vorläufiges Programm:

 

10.30 Uhr

Was hat Humanismus mit Musik zu tun?

In dieser kurzen Gesprächsrunde führen wir locker in das Thema des Tages ein. Dabei soll auch die Frage behandelt werden, warum ausgerechnet ein humanistischer Verband eine Tagung über Musik veranstaltet, also welche Bezüge es zwischen Humanismus und Musik überhaupt gibt. Auf dem Podium:
• Michael Bauer (Vorstand des HVD Bayern) • Robert Wagner (Leiter der Musikschule Fürth) • Dr. Frank Schulze (Referent für Lebensfeiern & Philosophie, HVD Bayern)
11.00 Uhr

Schlau und erfolgreich dank Musik? (Vortrag von Dr. Ludger Kowal-Summek)

Mozart macht (angeblich) schlau, das Spielen von Instrumenten auch - heißt es jedenfalls. Ludger Kowal-Summek vom Institut für Musikpädagogik Köln prüft anhand wesentlicher Erkenntnisse der Neurowissenschaften, was an diesen landläufigen Meinungen dran ist. Im Weiteren behandelt er die Frage, welche Wirkungen darüber hinaus Musik auf die Persönlichkeitsentwicklung haben kann.

12.00 UhrMittagspause
13.30 Uhr

Musik als Baustein gelingenden (Zusammen-)Lebens - Interviewrunde mit der Opernsängerin Cornelia Lanz, Robert Wagner (Leiter der Musikschule Fürth) und Dr. Frank Schulze (Referent für Lebensfeiern und Philosophie des HVD Bayern) sowie einem Auftritt des Geflüchtetenchors von Zuflucht Kultur e.V.

In der Runde soll nicht zuletzt anhand konkreter Beispiele aus der Erfahrung der Podiumsgäste wie auch des Publikums ausgelotet werden, welche Beiträge Musik zu einem gelingenden Leben leisten kann – ganz gleich, ob es nun das Zusammenleben mit anderen betrifft oder "nur" die individuelle Lebensführung. Thematische Schwerpunkte werden die Aspekte Integration/Verständigung, Inklusion und Lebensfeiern sein. Auf dem Podium:

• Cornelia Lanz, Opernsängerin und Kulturaktivistin (Zukunft Kultur e. V.) • Walaa Kanaieh (Zukunft Kultur e. V.) • Robert Wagner (Leiter der Musikschule Fürth) • Dr. Frank Schulze (Referent für Lebensfeiern & Philosophie, HVD Bayern)

Außerdem: Auftritt des Chors von Zukunft Kultur. Unter Leitung von Cornelia Lanz und begleitet von einem professionellen Gitarristen singen die Mitglieder „Die Gedanken sind frei“ – auf Deutsch und auf Arabisch.

14.20 Uhr

Gibt es eine „dunkle“ Seite der Musik?

Musik vereint und Musik trennt. Sie kann dienen als Idoktrinations- oder Propagandamittel, kann radikalisieren und wird manchmal (womöglich auch völlig zu Unrecht) verteufelt. Daher sollen die Aspekte „Musik und Gewalt", „Musik als Droge“ und die Frage „Gibt es so etwas wie eine ‚menschen¬gemäße‘ Musik?“ zwar einerseits musikwissenschaftlich musikpsychologisch, andererseits aber auch aus gesellschaftlich-politischer Perspektive diskutiert werden.

Dazu: Extreme-Metal-Drum-Preformance.
15.10 UhrKaffeepause
15.40 UhrWorkshops zu den Themen „Musik und Inklusion“, „Mit der Kraft der Musik Gesellschaft und Integration stärken“ und „Haben humanistische Menschen Lieder?“
17.30 UhrPräsentationen/Aufführungen der Ergebnisse der einzelnen Workshop-Gruppen
18 UhrGemeinsames Abendessen/Get-together, bei gutem Wetter draußen und mit musikalischer Untermalung
19.30 UhrAbendprogramm mit viel Live-Musik, u.a. von Yusuf Çolak (Bağlama), „Vollgas Connected“ (Inklusive Band der Musikschule Fürth), Cornelia Lanz und offener Bühne

Wer ein (transportables) Instrument besitzt, ist herzlich eingeladen, dieses mitzubringen – es wird in den Workshops und am Abend Gelegenheit geben, zu musizieren!

Hier geht´s zur Anmeldung!


Veranstaltungsdatum

20.07.2019 | 10:00 - 22:00 Uhr

Veranstaltungsort

Musikschule Fürth

Eintritt

10 Euro, ermäßigt 5 Euro

Veranstalter

HVD Bayern K.d.ö.R.
0911 43104-0
0911 43104-15
info@hvd-bayern.de



Termin herunterladen (.ics)

Facebook ButtonTwitter ButtonInstagramm Button

So können Sie unsere Internetseite im Browser vergrößern, um die Lesbarkeit noch weiter zu steigern und natürlich auch verkleinern:

Die Strg-Taste (Strg = Steuerung) ist jeweils ganz rechts und links in der untersten Tastenreihe zu finden. Auf englischen Tastaturen heißt diese Taste Ctrl (= Control). Beim Mac anstelle der Strg- die Befehl-Taste (cmd) drücken.

  1. Strg-Taste gedrückt halten und +/- Tasten drücken. Im Firefox und Google Chrome kann die Größe mit Strg und 0 wieder auf Standard zurückgesetzt werden.
  2. Strg-Taste gedrückt halten und Mausrad drehen. Internet Explorer (IE): Nach oben drehen = vergrößern. Firefox: Nach oben drehen = verkleinern.
  3. Über das Menü: Im IE lässt sich die Schriftgröße im Menü Ansicht > Textgröße in fünf Größen ändern. Beim Firefox kann man über das Menü Ansicht > Schriftgrad die Darstellungsgröße schrittweise verändern oder zurücksetzen, die Tastenkürzel stehen daneben.

Alle 3 Möglichkeiten funktionieren zumindest im Internet Explorer und im Mozilla Firefox, die Variante 1. ist auch bei vielen anderen Browsern Standard.