Die Ereignisse vor dem Schnitzel

Philosophisches Frühstück mit Armin Pfahl-Traughber


Begründungen für den Fleischkonsum in kritischer Prüfung.

Die Einstellungen und Handlungen von Menschen gegenüber Tieren sind oft von Ambivalenzen und Widersprüchen geprägt. So werden (in unserem Kulturkreis) Hunde meist geliebt, jedenfalls nicht gegessen, während die nicht minder intelligenten und sozialen Schweine dagegen millionenfach geschlachtet werden. Für Lämmer lassen sich Entzücken (ob ihrer Niedlichkeit) und Verzehr (wegen der Zartheit ihres Fleisches) sogar gleichzeitig konstatieren. Und dass für jeden Bissen Fleisch jedoch ein Tier sterben muss – dies im Rahmen der modernen Massentierhaltung zudem nach einem Leben voller Leid – findet nach wie vor oft wenig Aufmerksamkeit oder wird verdrängt.

Dabei wirft eine derartige Praxis in besonderer Weise die ethische Frage auf, ob es für den Fleischkonsum von Menschen überhaupt eine moralische Rechtfertigung gibt und das, zumal der Mensch physiologisch nicht auf den Verzehr von Fleisch angewiesen ist.

Armin Pfahl-Traughber befasst sich in aufklärerisch-humanistischem Sinne mit den wichtigsten Argumenten pro und contra. Dabei geht es etwa um Fragen, ob wir nicht nur Menschen sondern auch Tiere in unseren Begriff von Humanismus, also auch eine Minimierung von Leid miteinbeziehen oder Praktiken und ökonomische Hintergründe der Massentierhaltung oder Fragen der gesunden Ernährung. Gleichzeitig aber auch um eine grundlegenden Reflexion des Mensch-Tier-Verhältnisses, unter Berücksichtigung moderner tierethischer Positionen und aktueller biologischer Erkenntnisse.


Veranstaltungsdatum

25.11.2018 | 11:00 - 14:30 Uhr

Veranstaltungsort

Humanistisches Zentrum Nürnberg
Kinkelstraße 12
90482 Nürnberg
0911-431040

Eintritt

Eintritt 9,- € inkl. Frühstücksbuffet, für HVD-Mitglieder frei

Veranstalter

HVD Bayern K.d.ö.R.
0911 43104-0
0911 43104-15
info@hvd-bayern.de



Termin herunterladen (.ics)

Facebook ButtonTwitter ButtonInstagramm Button

So können Sie unsere Internetseite im Browser vergrößern, um die Lesbarkeit noch weiter zu steigern und natürlich auch verkleinern:

Die Strg-Taste (Strg = Steuerung) ist jeweils ganz rechts und links in der untersten Tastenreihe zu finden. Auf englischen Tastaturen heißt diese Taste Ctrl (= Control). Beim Mac anstelle der Strg- die Befehl-Taste (cmd) drücken.

  1. Strg-Taste gedrückt halten und +/- Tasten drücken. Im Firefox und Google Chrome kann die Größe mit Strg und 0 wieder auf Standard zurückgesetzt werden.
  2. Strg-Taste gedrückt halten und Mausrad drehen. Internet Explorer (IE): Nach oben drehen = vergrößern. Firefox: Nach oben drehen = verkleinern.
  3. Über das Menü: Im IE lässt sich die Schriftgröße im Menü Ansicht > Textgröße in fünf Größen ändern. Beim Firefox kann man über das Menü Ansicht > Schriftgrad die Darstellungsgröße schrittweise verändern oder zurücksetzen, die Tastenkürzel stehen daneben.

Alle 3 Möglichkeiten funktionieren zumindest im Internet Explorer und im Mozilla Firefox, die Variante 1. ist auch bei vielen anderen Browsern Standard.