Aufklärung heute - einige skeptische Betrachtungen

Philosophisches Café mit Dr. Gerhard Engel


Mehr als 200 Jahre nach Kants berühmtem Diktum vom "Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit": Haben wir den Übergang in ein aufgeklärtes Zeitalter geschafft?

Nach Kants berühmter Definition von 1784 ist Aufklärung „der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit“. Aufklärung sei also ein Prozess, kein Zustand: Kant betonte, dass man keineswegs schon in einem „aufgeklärten Zeitalter“ lebe, sondern allenfalls in einem „Zeitalter der Aufklärung“.

Wie steht es damit heute? Leben wenigstens wir in den fortgeschrittenen Industriegesellschaften in einem „aufgeklärten Zeitalter“? Diese Frage wird durchaus kontrovers diskutiert.

Wir müssen uns also zunächst einige grundsätzliche Fragen stellen: Was bedeutet überhaupt „Aufklärung“? Welche Traditionslinien können wir hier unterscheiden? An wen wendet sie sich?

Am Beispiel einiger aktueller politischer Kontroversen (u.a. Klimawandel, Wirtschafts- und Sozialpolitik, Entwicklungshilfe und Migration) wird außerdem gezeigt, dass es gar nicht so einfach ist, einen „aufgeklärten“ Standpunkt zu identifizieren, und dass sogar die individuelle und gesellschaftliche Bereitschaft abnimmt, einen aufgeklärten Standpunkt zu entwickeln.

Die Aufklärung bleibt also weiterhin ein Programm, das unvollendbar ist und daher immer aktuell bleiben wird.

 

Gerhard Engel ist Philosoph, Präsident der Humanistischen Akademie Bayern und Präsidiumsmitglied der Humanistischen Akademie Deutschland sowie Mitherausgeber der Zeitschrift Aufklärung und Kritik. Zudem ist Engel Mitglied im »Komitee für die Einheit der Wissenschaft und ein echtes Studium generale« in der Schweiz. Seine Arbeitsgebiet umfasst Themen des (u.a. evolutionären) Humanismus, der Kulturund Metaphilosophie, der Politischen Philosophie sowie der Wirtschaftsethik. Er arbeitet unter dem Projekttitel „Evolutionärer Humanismus – ein einheitswissenschaftlicher Entwurf“ an einer kritischen Revision und Neubegründung humanistischen Denkens.


Veranstaltungsdatum

22.04.2018 | 17:00 - 19:00 Uhr

Veranstaltungsort

Café Feuerbach
Elvirastraße 17a
80636 München

Eintritt

6,- € inkl. Snack, für HVD-Mitglieder frei.

Veranstalter

HVD Bayern K.d.ö.R.
0911 43104-0
0911 43104-15
info@hvd-bayern.de



Termin herunterladen (.ics)

Facebook ButtonTwitter ButtonInstagramm Button

So können Sie unsere Internetseite im Browser vergrößern, um die Lesbarkeit noch weiter zu steigern und natürlich auch verkleinern:

Die Strg-Taste (Strg = Steuerung) ist jeweils ganz rechts und links in der untersten Tastenreihe zu finden. Auf englischen Tastaturen heißt diese Taste Ctrl (= Control). Beim Mac anstelle der Strg- die Befehl-Taste (cmd) drücken.

  1. Strg-Taste gedrückt halten und +/- Tasten drücken. Im Firefox und Google Chrome kann die Größe mit Strg und 0 wieder auf Standard zurückgesetzt werden.
  2. Strg-Taste gedrückt halten und Mausrad drehen. Internet Explorer (IE): Nach oben drehen = vergrößern. Firefox: Nach oben drehen = verkleinern.
  3. Über das Menü: Im IE lässt sich die Schriftgröße im Menü Ansicht > Textgröße in fünf Größen ändern. Beim Firefox kann man über das Menü Ansicht > Schriftgrad die Darstellungsgröße schrittweise verändern oder zurücksetzen, die Tastenkürzel stehen daneben.

Alle 3 Möglichkeiten funktionieren zumindest im Internet Explorer und im Mozilla Firefox, die Variante 1. ist auch bei vielen anderen Browsern Standard.