Nichtreligiöse stoßen an "Gläserne Wände"

Foto: Andrea Diener/flickrcc unter CC BY-NC 2.0

Der Humanistische Verband Deutschlands veröffentlicht den ersten Bericht zur systematischen Benachteiligung nichtreligiöser Menschen in Deutschland.

Am Dienstag, den 1. September 2015, startete die Antidiskriminierungsstelle des Bundes die bundesweite Umfrage „Diskriminierung in Deutschland 2015“. Anlässlich dieser Umfrage gibt der Humanistische Verband Deutschlands erstmals den Bericht „Gläserne Wände“ heraus. Die kompakte Broschüre beschreibt auf rund 100 Seiten, in welchen Bereichen Bürgerinnen und Bürger ohne religiöses Bekenntnis benachteiligt werden und verweist auf aktuelle Konfliktfelder. Autoren sind der Vorstand des HVD Bayern, Michael Bauer, und der Chefredakteur der Zeitschrift diesseits, Arik Platzek.

Gemeinsam erläutern sie politische und rechtliche Hintergründe des Status quo und nennen Fallbeispiele. Komplettiert werden die Darstellungen durch Vorschläge, wie die Politik Benachteiligungen abbauen könnte, sowie durch O-Töne konfessionsfreier und nichtreligiöser Menschen aus ganz Deutschland und eine Auswahl relevanter statistischer Befunde. Bislang ist „Gläserne Wände“ der einzige umfassende Bericht dieser Art.

Der Bericht wird am 17. September 2015 im Rahmen einer Pressekonferenz in Berlin vorgestellt, zu der Sie noch eine gesonderte Einladung erhalten werden. Nach der offiziellen Vorstellung kann der Bericht als kostenfreies PDF auf der Website www.glaeserne-waende.de bezogen werden, die bereits seit heute zugänglich ist. Sie bietet u.a. eine „Meldestelle“ zur Mitteilung von Benachteiligungserlebnissen und zeigt zum Thema zahlreiche Stimmen von Bürgerinnen und Bürgern aus allen Teilen der Bundesrepublik.

Beratung in Fällen weltanschaulicher Diskriminierung

Der HVD Bayern berät Konfessionslose, Nichtreligiöse und HumanistInnen gerne bei allen Fragen weltanschaulicher Diskriminierung. Sollten Sie aufgrund Ihrer Weltanschauung oder Konfessionsfreiheit von Diskriminierung betroffen sein, dann stehen Ihnen innerhalb des Humanististischen Verbandes kompetente Ansprechpartner zur Verfügung.
E-Mail

  • Facebook - Like
  • Google+
  • Twitter
Facebook ButtonTwitter ButtonInstagramm Button

So können Sie unsere Internetseite im Browser vergrößern, um die Lesbarkeit noch weiter zu steigern und natürlich auch verkleinern:

Die Strg-Taste (Strg = Steuerung) ist jeweils ganz rechts und links in der untersten Tastenreihe zu finden. Auf englischen Tastaturen heißt diese Taste Ctrl (= Control). Beim Mac anstelle der Strg- die Befehl-Taste (cmd) drücken.

  1. Strg-Taste gedrückt halten und +/- Tasten drücken. Im Firefox und Google Chrome kann die Größe mit Strg und 0 wieder auf Standard zurückgesetzt werden.
  2. Strg-Taste gedrückt halten und Mausrad drehen. Internet Explorer (IE): Nach oben drehen = vergrößern. Firefox: Nach oben drehen = verkleinern.
  3. Über das Menü: Im IE lässt sich die Schriftgröße im Menü Ansicht > Textgröße in fünf Größen ändern. Beim Firefox kann man über das Menü Ansicht > Schriftgrad die Darstellungsgröße schrittweise verändern oder zurücksetzen, die Tastenkürzel stehen daneben.

Alle 3 Möglichkeiten funktionieren zumindest im Internet Explorer und im Mozilla Firefox, die Variante 1. ist auch bei vielen anderen Browsern Standard.