Nichtreligiös und verfolgt

Die IHEU-Delegation in Brüssel zur Vorstellung des Freedom of Thought Reports 2016.

Konfessionsfreie und Nichtreligiöse leben immer noch gefährlich - das zeigt der aktuelle Freedom of Thought Report, der am 7. Dezember in Brüssel vorgestellt wurde.

Im zweijährigen Turnus dokumentiert der Freedom of Thought Report seit 2012, wo nichtreligiöse Menschen wegen ihrer Überzeugungen benachteiligt, verfolgt, inhaftiert oder sogar mit dem Tod bedroht werden. Zum Internationalen Tag der Menschenrechte am 7. Dezember hat die Internationale Humanistische und Ethische Union (IHEU) den mittlerweile dritten Bericht dieser Art vorgelegt. Er zeigt Beunruhigendes: Die weltweite Situation für HumanistInnen, Konfessionsfreie und Nichtreligiöse hat sich kaum gebessert. Im Gegenteil.

Immer noch, so die bittere Bilanz, versagt die überwältigende Mehrheit aller Staaten darin, die völkerrechtlich verbrieften Rechte von AtheistInnen und Konfessionsfreien zu respektieren und zu wahren. Auch der Bundesrepublik Deutschland attestiert der Bericht weiterhin eine „schwerwiegende Benachteiligung“ von konfessionsfreien und nichtreligiösen Menschen. Zur Begründung werden unter anderem die gesetzlichen Privilegien für die großen Kirchen im Arbeitsrecht genannt. In gerade einmal drei Ländern - Belgien, Niederlande und Taiwan - sieht der aktuelle Report hingegen keine Probleme.

Rechtspopulistische Gefahr

IHEU-Präsident Andrew Copson weist in seiner Einleitung zum Bericht denn auch darauf hin, dass die Unterdrückung humanistischer Werte derzeit einen neuen Aufschwung erlebe. Sowohl die Demokratie als auch die Säkularität hätten in den vergangenen beiden Jahren ernsthaft Schaden erlitten, schreibt Copson. Man müsse bei der Diskriminierung und Verfolgung nichtreligiöser Menschen auch immer betrachten, wie Menschenrechte und demokratische Prinzipien aufrechterhalten werden.

In diesem Jahr widmet sich der Bericht auch dem Erfolg rechtspopulistischer Parteien und Bewegungen, sei es in Polen, Ungarn oder den USA. Herausgeber Bob Churchill betont hier die gefährliche Verbindung des nationalen Populismus mit traditionalistischem und religiösem Autoritarismus, denn diese führten zur Gefährdung oder gar zum Untergang humanistischer Werte.

Der Freedom of Thought Report ist erstmals auch als Online-Edition verfügbar. Auf www.freethoughtreport.com finden LeserInnen unter anderem einen Länder-Index und interaktive Seiten.

  • Facebook - Like
  • Google+
  • Twitter
Facebook ButtonTwitter ButtonInstagramm Button

So können Sie unsere Internetseite im Browser vergrößern, um die Lesbarkeit noch weiter zu steigern und natürlich auch verkleinern:

Die Strg-Taste (Strg = Steuerung) ist jeweils ganz rechts und links in der untersten Tastenreihe zu finden. Auf englischen Tastaturen heißt diese Taste Ctrl (= Control). Beim Mac anstelle der Strg- die Befehl-Taste (cmd) drücken.

  1. Strg-Taste gedrückt halten und +/- Tasten drücken. Im Firefox und Google Chrome kann die Größe mit Strg und 0 wieder auf Standard zurückgesetzt werden.
  2. Strg-Taste gedrückt halten und Mausrad drehen. Internet Explorer (IE): Nach oben drehen = vergrößern. Firefox: Nach oben drehen = verkleinern.
  3. Über das Menü: Im IE lässt sich die Schriftgröße im Menü Ansicht > Textgröße in fünf Größen ändern. Beim Firefox kann man über das Menü Ansicht > Schriftgrad die Darstellungsgröße schrittweise verändern oder zurücksetzen, die Tastenkürzel stehen daneben.

Alle 3 Möglichkeiten funktionieren zumindest im Internet Explorer und im Mozilla Firefox, die Variante 1. ist auch bei vielen anderen Browsern Standard.