Humanistische Medien mit neuem Print-Magazin

Heute ist die erste Ausgabe von humanistisch! Das Magazin erschienen. Als Print-Magazin und als ePaper ist die Zeitschrift ab sofort erhältlich und kann bundesweit bezogen werden.

Titelthema der ersten Ausgabe ist das 70-jährige Jubiläum der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte. In acht Porträts zeigt humanistisch! eine Auswahl von Persönlichkeiten und Projekten, die sich eingereiht haben in die große Erzählung des Kampfes für Gerechtigkeit, Befreiung und Emanzipation. Mit dabei sind u.a. der Philosoph und Aktionskünstler Philipp Ruch, der frühere Bundesrichter Thomas Fischer und die Mezzosopranistin Cornelia Lanz.

humanistisch! berichtet aus Wissenschaft und Forschung, ist Ratgeber und wirft einen Blick in die weite Welt des Humanismus. Junge Stimmen kommen ebenso zu Wort wie renommierte Wissenschaftlerinnen, Künstler und Persönlichkeiten aus Verbandsleben und Politik, dieses Mal u. a. der frühere UN-Sonderbotschafter Heiner Bielefeldt, die Wissenschaftlerin Anna Baumert vom Max-Planck-Institut zur Erforschung von Gemeinschaftsgütern in Bonn, der Kabarettist und Physiker Vince Ebert sowie Michael Osei-Assibey von der Humanist Association in Ghana. Berichte und Interviews zu aktuellen Projekten und Themen des Humanistischen Verbandes und anderer humanistischer Organisationen zeigen, was dort außerdem wichtig ist. Texte zum Thema Wertebildung an Schulen und die Gedanken junger Humanistinnen und Humanisten aus Deutschland, England und den USA zum Thema Menschenrechte runden die erste Ausgabe ab.

„Wir werden Themen rund um den Humanismus in Zukunft in abwechslungsreicher Form begleiten und mit eigenen Impulsen bereichern“, sagt Herausgeber Michael Bauer zur ersten Ausgabe. „Unser Anspruch ist es, humanistisches Engagement in all seiner Vielfalt abzubilden. Wir wollen informieren, aber auch unterhalten“, so Bauer weiter. Unterstützt wird dieser Anspruch vom Blattmacher Arik Platzek, dem langjährigen leitenden Redakteur von „diesseits“, der bisher auflagenstärksten und renommiertesten Zeitschrift mit humanistischem Profil in Deutschland.

Komplettiert wird die Zeitschrift durch das Newsportal humanistisch.net, das regelmäßig eigene Berichte in Text, Bild und Ton sowie Veranstaltungstipps für interessierte Leserinnen und Leser bietet.

Die Nummer 1 von humanistisch! Das Magazin erscheint anlässlich des besonderen Titelthemas im Umfang von 40 Seiten. Die Folgeausgaben werden im Umfang von 36 Seiten vierteljährlich erscheinen. Herausgegeben wird das Magazin von der Humanistische Medien A.ö.R. (HMA – News & Media, www.humanistische-medien.de) mit Sitz in Nürnberg. Träger der HMA ist der Humanistische Verband Bayern. Die Zeitschrift kann über den HMA-Förderkreis (humanistisch.net/magazin) als Print-Magazin und ePaper bezogen werden. Mitglieder und Förderer des Humanistischen Verbandes Bayern erhalten jede Ausgabe frei Haus. Außerdem wird das Print-Magazin bald in u. a. vielen Universitätsbibliotheken und ausgewählten Buchläden zu finden sein.

  • Facebook - Like
  • Google+
  • Twitter
Facebook ButtonTwitter ButtonInstagramm Button

So können Sie unsere Internetseite im Browser vergrößern, um die Lesbarkeit noch weiter zu steigern und natürlich auch verkleinern:

Die Strg-Taste (Strg = Steuerung) ist jeweils ganz rechts und links in der untersten Tastenreihe zu finden. Auf englischen Tastaturen heißt diese Taste Ctrl (= Control). Beim Mac anstelle der Strg- die Befehl-Taste (cmd) drücken.

  1. Strg-Taste gedrückt halten und +/- Tasten drücken. Im Firefox und Google Chrome kann die Größe mit Strg und 0 wieder auf Standard zurückgesetzt werden.
  2. Strg-Taste gedrückt halten und Mausrad drehen. Internet Explorer (IE): Nach oben drehen = vergrößern. Firefox: Nach oben drehen = verkleinern.
  3. Über das Menü: Im IE lässt sich die Schriftgröße im Menü Ansicht > Textgröße in fünf Größen ändern. Beim Firefox kann man über das Menü Ansicht > Schriftgrad die Darstellungsgröße schrittweise verändern oder zurücksetzen, die Tastenkürzel stehen daneben.

Alle 3 Möglichkeiten funktionieren zumindest im Internet Explorer und im Mozilla Firefox, die Variante 1. ist auch bei vielen anderen Browsern Standard.