Im Garten der Lüste gedeiht kein Terror – wer tanzt, tötet nicht

Philosophisches Frühstück mit Franz-Josef Wetz


Der Mensch ist gleichermaßen vernunftbegabt wie gefährlich. Wie bekommen wir seine dunklen Impulse in den Griff? Unser Referent sagt: mit Festen der Leidenschaft und lustvollen Exzessen.

Eigentlich denken wir so: Der Mensch wurde im Verlauf seiner Evolution gezähmt, aus einem wilden Tier wurde ein vernünftiges Lebewesen, das seine dunklen Impulse im Griff hat und sie wunderbar sublimieren kann. Aber nicht nur in kriegerischen Auseinandersetzungen begegnen sich Menschen bis heute mit exzessiver Gewalt. Auch in befriedeten Gesellschaften kommt es immer wieder zu scheinbar grundlosen grausamen Verbrechen.

Franz Josef Wetz sucht nach Ursachen solcher Orgien der Gewalt. Für ihn ist der Mensch nach wie vor ein gefährliches Lebewesen. Wie begegnen wir dieser sozialunverträglichen Seite unserer Natur? Mit Aufklärung, Humanismus, Strafandrohungen, Standpauken? Wetz sagt: Das genügt nicht. Was hilft, sind Feste der Leidenschaft. Auf seiner Suche nach Antworten unternimmt Wetz waghalsige Streifzüge durch die Erlebniswelten, die Sport und Musik, Drogen und Sex, das nächtliche Partyleben und zügellose Orgien bieten. Jede Gesellschaft braucht Reservate für lustvolle Exzesse, in denen die Nachtseite des Begehrens sozialverträglich ausgelebt werden kann ...

Franz Josef Wetz, Professor für Philosophie und Ethik lehrt in Schwäbisch Gmünd; Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat der Humanistischen Akademie Bayern und der Giordano-Bruno-Stiftung. Zahlreiche Publikationen, u.a. Illusion Menschenwürde (2005), Baustelle Körper (2009), Lob der Untreue (2011). Bei Alibri erschienen Rebellion der Selbstachtung (2014) und Exzesse. Wer tanzt, tötet nicht (2016).


Veranstaltungsdatum

24.09.2017 | 11:00 - 14:00 Uhr

Veranstaltungsort

Humanistisches Zentrum Nürnberg
Kinkelstraße 12
90482 Nürnberg
0911-431040

Eintritt

9,- inkl. Frühstücksbuffet, für HVD-Mitglieder frei

Veranstalter

HVD Bayern K.d.ö.R.
0911 43104-0
0911 43104-15
info@hvd-bayern.de



Termin herunterladen (.ics)

  • Facebook - Like
  • Google+
  • Twitter
Facebook ButtonTwitter ButtonGoogle+ Button

So können Sie unsere Internetseite im Browser vergrößern, um die Lesbarkeit noch weiter zu steigern und natürlich auch verkleinern:

Die Strg-Taste (Strg = Steuerung) ist jeweils ganz rechts und links in der untersten Tastenreihe zu finden. Auf englischen Tastaturen heißt diese Taste Ctrl (= Control). Beim Mac anstelle der Strg- die Befehl-Taste (cmd) drücken.

  1. Strg-Taste gedrückt halten und +/- Tasten drücken. Im Firefox und Google Chrome kann die Größe mit Strg und 0 wieder auf Standard zurückgesetzt werden.
  2. Strg-Taste gedrückt halten und Mausrad drehen. Internet Explorer (IE): Nach oben drehen = vergrößern. Firefox: Nach oben drehen = verkleinern.
  3. Über das Menü: Im IE lässt sich die Schriftgröße im Menü Ansicht > Textgröße in fünf Größen ändern. Beim Firefox kann man über das Menü Ansicht > Schriftgrad die Darstellungsgröße schrittweise verändern oder zurücksetzen, die Tastenkürzel stehen daneben.

Alle 3 Möglichkeiten funktionieren zumindest im Internet Explorer und im Mozilla Firefox, die Variante 1. ist auch bei vielen anderen Browsern Standard.