Inspirierendes Wochende: Das Symposium des turmdersinne

Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung auf den Menschen? Dieser Frage widmete sich vom 13. bis 15. Oktober das Symposium turmdersinne in der Stadthalle Fürth. Unter dem Titel „Gehirne unter Spannung: Kognition, Emotion und Identität im digitalen Zeitalter“ präsentierten zwölf Wissenschaftler vor ca. 500 TeilnehmerInnen neueste Erkenntnisse aus den Neurowissenschaften, Psychologie, Medienwissenschaften, Philosophie und anderen Disziplinen.

„Digitalisierung ist ein Thema, dem sich keiner mehr entziehen kann. Sei es ob ich einkaufe, Auto fahre oder soziale Bindungen pflege“, sagt Claudia Gorr, die das Organisationsteam leitet.
Entsprechend breit gefächert waren die Vorträge der ReferentInnen. Während der Philosoph Michael Pauen darlegte, dass die Digitalisierung den Menschen nicht aus der Verantwortung lässt, erläuterte beispielsweise die Psychologin Catarina Katzer die Psychologie digitaler Aggressionen und Hasskulturen.
Das Symposium turmdersinne feierte 2017 bereits sein 20. Jubiläum. Erklärtes Ziel der Veranstalter ist es, wissenschaftliche Erkenntnisse einem interessierten Laienpublikum näher zu bringen. Der ehemalige Biologielehrer Uwe Sitterle etwa besucht die Veranstaltung schon seit Jahren. „Hier habe ich das Gefühl, dass wesentliche Dinge, die aufgeweckte Menschen interessieren, dargeboten werden. Nicht nur in einem hochwissenschaftlichen, sondern auch populärwissenschaftlichen Format“, sagt der 75-Jährige.
Das Symposium turmdersinne ist auch ein Ort, um sich zu vernetzen. Unterhaltsame Science Slams, bei denen WissenschaftlerInnen mit viel Humor ihre Forschungsergebnisse präsentierten, standen ebenso auf dem Programm wie lockere Speeddating-Runden, in denen Gäste sich über ihre Interessen- und Arbeitsgebiete austauschten.
Das Symposium turmdersinne veranstaltet die gemeinnützige turmdersinne GmbH, die in einem historischen Stadtmauerturm in der Nürnberger Altstadt ein Science-Museum betreibt.

Das nächste Symposium turmdersinne 2018 findet vom 12. bis 14. Oktober unter dem Titel "Nerven kitzeln: Wie Angst unsere Gedanken, Einstellungen und Entscheidungen prägt" in der Stadthalle Fürth statt.

(Fotos: Kohler Fotografie)

  • Facebook - Like
  • Google+
  • Twitter
Facebook ButtonTwitter ButtonGoogle+ Button

So können Sie unsere Internetseite im Browser vergrößern, um die Lesbarkeit noch weiter zu steigern und natürlich auch verkleinern:

Die Strg-Taste (Strg = Steuerung) ist jeweils ganz rechts und links in der untersten Tastenreihe zu finden. Auf englischen Tastaturen heißt diese Taste Ctrl (= Control). Beim Mac anstelle der Strg- die Befehl-Taste (cmd) drücken.

  1. Strg-Taste gedrückt halten und +/- Tasten drücken. Im Firefox und Google Chrome kann die Größe mit Strg und 0 wieder auf Standard zurückgesetzt werden.
  2. Strg-Taste gedrückt halten und Mausrad drehen. Internet Explorer (IE): Nach oben drehen = vergrößern. Firefox: Nach oben drehen = verkleinern.
  3. Über das Menü: Im IE lässt sich die Schriftgröße im Menü Ansicht > Textgröße in fünf Größen ändern. Beim Firefox kann man über das Menü Ansicht > Schriftgrad die Darstellungsgröße schrittweise verändern oder zurücksetzen, die Tastenkürzel stehen daneben.

Alle 3 Möglichkeiten funktionieren zumindest im Internet Explorer und im Mozilla Firefox, die Variante 1. ist auch bei vielen anderen Browsern Standard.