Ein Burka-Verbot allein genügt nicht

In seiner Stellungnahme zum geplanten teilweisen Verbot der Gesichtsverhüllung in Bayern hat sich der HVD Bayern erneut für umfassende religiöse Neutralität des Staates ausgesprochen.

Im Februar hat das bayerische Kabinett den Entwurf eines Gesetzes über das Verbot von Gesichtsverhüllungen beschlossen. Unter anderem für MitarbeiterInnen von Kindertagesstätten, Schulen und Universitäten, aber auch bei der Polizei, in der Justiz und in Wahllokalen soll demnach das Verhüllen des Gesichts, z.B. mit Burka oder Niqab, untersagt sein. Auch wenn im Gesetzesentwurf kaum von Religion die Rede ist, handelt es sich bei dem geplanten Regelwerk doch um einen Eingriff in die individuelle Religionsfreiheit, der als solcher einer besonderen Begründung bedarf.

In der Stellungnahme des HVD Bayern heißt es dazu: „Wir teilen die Auffassung der Regierung, dass das Zeigen des Gesichtes in den Bereichen der Justiz und des gesamten Bildungswesens zu den Voraussetzungen für eine gelingende Kommunikation in unserer Zivilisation gehört.“ Dies gelte auch dann, wenn man diese Zivilisation nicht nur als eine „christlich-abendländische“ begreift, wie die bayerische Staatsregierung das tut, sondern auch als eine humanistische und säkulare. Auch humanistische Philosophien stünden „dogmatischen Verhüllungsbegehren fremd gegenüber“. Verhüllungen seien „somit auch nach unserer Ansicht fehl am Platze“, ihr Verbot deshalb ausnahmslos akzeptabel.

Keine Burka und kein Kreuz

In seiner Stellungnahme weist der HVD Bayern allerdings auch darauf hin, dass im staatlichen Raum generell keine religiösen Symbole Platz greifen sollten, denn: „Sie widersprechen dem Auftrag des Staates, sich als Heimstatt aller Bürgerinnen und Bürger auszuprägen und somit die gebotene Neutralität in religiösen und weltanschaulichen Belangen zu wahren.“ In Bayern gebe es in dieser Hinsicht erhebliche Missstände – etwa christliche Religionszeichen in Schulen und Gerichtssälen –, die es aus Sicht des HVD Bayern zu beseitigen gilt.

  • Facebook - Like
  • Google+
  • Twitter
Facebook ButtonTwitter ButtonGoogle+ Button

So können Sie unsere Internetseite im Browser vergrößern, um die Lesbarkeit noch weiter zu steigern und natürlich auch verkleinern:

Die Strg-Taste (Strg = Steuerung) ist jeweils ganz rechts und links in der untersten Tastenreihe zu finden. Auf englischen Tastaturen heißt diese Taste Ctrl (= Control). Beim Mac anstelle der Strg- die Befehl-Taste (cmd) drücken.

  1. Strg-Taste gedrückt halten und +/- Tasten drücken. Im Firefox und Google Chrome kann die Größe mit Strg und 0 wieder auf Standard zurückgesetzt werden.
  2. Strg-Taste gedrückt halten und Mausrad drehen. Internet Explorer (IE): Nach oben drehen = vergrößern. Firefox: Nach oben drehen = verkleinern.
  3. Über das Menü: Im IE lässt sich die Schriftgröße im Menü Ansicht > Textgröße in fünf Größen ändern. Beim Firefox kann man über das Menü Ansicht > Schriftgrad die Darstellungsgröße schrittweise verändern oder zurücksetzen, die Tastenkürzel stehen daneben.

Alle 3 Möglichkeiten funktionieren zumindest im Internet Explorer und im Mozilla Firefox, die Variante 1. ist auch bei vielen anderen Browsern Standard.